Willkommen bei der Effigos AG: kontakt@effigos.de oder +49 341 246821071 oder facebook.com/effigos




Bergmannglia aus der Kleinhirnrinde in 3D

Wissenschaftsfilm – Nummer 4

Die meisten Zellen unseres Körpers sind einfach geformt. Das reicht von der klassischen runden Gestalt über kubische Zellen bis hin zu erstaunlich regelmäßigen Wabenmustern.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Und die ganz große Ausnahme ist dabei, nicht ganz überraschend, das Gehirn. Das Nervensystem besteht überwiegend aus kompliziert aufgebauten Zellen. Das macht Sinn, denn im Gehirn geht es vor allem um das Sammeln, Auswerten und Weiterleiten von Informationen. Dafür besitzen die Nervenzellen häufig weitverzweigte Fortsätze (die sogenannten Dendriten), um mit möglichst vielen Zellnachbarn kommunizieren zu können. Dazu kommt ein sehr langer einzelner Fortsatz (das sogenannte Axon), der die Signale über große Distanzen weiterleiten kann.

Ja, Nervenzellen sind tatsächlich beeindruckend in Form und Größe. Es gibt aber einige Vertreter der Gliazellen (Artikel über Gliazellen), die als enge Begleiter „Betreuer“ der Nervenzellen zwar kleiner sind, dafür aber die formenreichsten Fortsätze überhaupt haben. Und diese sind so komplex auf kleinstem Raum, dass bis vor wenigen Jahren völlig unbekannt war, nach welchem Schema diese Fortsätze organisiert sind, oder ob es überhaupt ein grundlegendes Ordnungsprinzip gibt.

Das änderte sich erst, nachdem eine Leipziger Forschergruppe zusammen mit Kollegen aus Berlin sich daran wagte, einen Glia-Fortsatz komplett zu rekonstruieren. Dafür wurden Einzelzellen (Bergmannglia aus der Kleinhirnrinde) mit einem Farbstoff gefüllt, in Kunststoff eingebettet und hauchdünn geschnitten (0,00006 mm). Die Schnittserien wurden aufwendig angepasst und wieder zusammengesetzt; für einen Fortsatz gelang die vollständige Rekonstruktion. Damit war man erstmals in der Lage, genaue Aussagen zur Organisation der Seitenfortsätze zu treffen und deren Folgen für die Zellfunktion zu diskutieren.

Viel Spaß beim Eintauchen in die faszinierende Mikrowelt der Gliazellen wünscht Effigos!